Bewilligungsfreie Bauvorhaben

Kleinere Bauvorhaben, wie z.B. Gerätehütten, Abstellplätze für max. 2 PKW, Schwimmbäder, aber auch geringfügige Umbauten ohne statische Änderungen, oder Zäune können im bewilligungsfreien Bauverfahren errichtet werden. Eine Meldung an das Bauamt der Marktgemeinde St. Veit in der Südsteiermark muss allerdings trotzdem erfolgen.

Zu den bewilligungsfreien Bauvorhaben lt. Stmk. BauG § 21 gehören unter anderem die Errichtung, Erweiterung und Änderung von

  • Nebengebäuden, sofern sie eingeschossig, ebenerdig, unbewohnbar, mit einer Geschoßhöhe von max. 3,0 m und einer bebauten Fläche von max. 40 m² sind, und auch keine Nachbarrechte lt. § 26 Stmk. BauG davon berührt werden. (siehe § 26 Stmk. BauG.) Ausgenommen sind allerdings Garagen.
  • Hagelnetzen, Folientunneln u. dgl.
  • kleineren baulichen Anlagen, wie z.B. Kleinkompostieranlagen, Abstellflächen für max. 2 PKW, Wasserbecken bis max. 100 m³ (sofern wasserrechtlich nicht eine Bewilligung notwendig ist), Gerätehütten bis max. 40 m² usw.
  • weitere bewilligungsfreie, kleinere Bauvorhaben  sind im § 21 Stmk. BauG aufgezählt (siehe Stmk. BauG § 21)

Weiters sind unter anderem bewilligungsfrei

  • der Umbau einer baulichen Anlage oder einer Wohnung, der keine Änderung der äußeren Gestaltung oder der Statik mit sich zieht,
  • die Lagerung von max. 300 lt. Heizöl,
  • Feuerungsanlagen für feste und flüssige Brennstoffe bis zu einer Nennheizleistung von 8,0 kW,
  • Stützmauern bis zu einer Höhe von 50 cm über dem angrenzenden natürlichen Gelände,
  • Zäune bis max. 1,50 m, sofern sie nicht an öffentliche Verkehrsflächen grenzen, sowie
  • weitere sonstige kleine Bauvorhaben  (siehe Stmk. BauG § 21)

Durch baubewilligungsfreie Vorhaben dürfen Bau- und Raumordnungsvorschriften, wie insbesondere festgelegte Bauflucht-, Baugrenz- und Straßenfluchtlinien, sowie die Vorschriften über Abstände nicht verletzt werden. Darüber hinaus müssen diese Bauvorhaben dem Orts-, Straßen- und Landschaftsbild entsprechen.

Die Mitteilung hat den Ort und eine kurze Beschreibung des Vorhabens zu enthalten.

Erforderliche Unterlagen:

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Mitteilungsformular
  • Nachweis des Eigentums des zu bebauenden Grundstücks (Grundbuchsauszug nicht älter als 6 Wochen)
  • Lageplan mit Grundstücksnummer (Katasterplan) mit Positionierung des geplanten Bauwerkes
  • Grundriss und Schnitte, sowie Ansichten des geplanten Bauwerkes (z.B. Fotos)

Weiterführende Informationen und Link's:

Formular Mitteilung eines bewilligungsfreien Bauvorhabens
Formular Zustimmungserklärung der Grundeigentümer

Bewilligungsfeie Bauvorhaben - siehe Stmk. BauG § 21
Nachbarrechte - siehe § 26 Stmk. BauG